Perfect-Trader.com : Portal für professionelles Day & Swingtrading

Präzise Chartanalysen und Prognosen. In Zusammenarbeit mit Gann-Institute.com

Swingtrading Strategie mit Handelssignalen für Aktien, Futures und Währungen

Realtime Marktnachrichten, Charts & Kurse zu Aktien, Futures und Währungen.

Währungen

Eur/Usd

 14.10.2015

   Wir gehen weiterhin davon aus, dass der Euro nach Abschluss der Erholungsbewegung, seinen Abwärtstrend fortsetzen wird.

Chartanalysen Euro

Wallstreet

S&P500  

 03.02.2016

 Die letzte Prognose wurde perfekt erfüllt. Der Bruch von 2076 hat zum Zielbereich 1850 geführt. Wir erwarten jetzt eine Erholung

Chartanalysen S&P

Dax

Dax

 03.12.2015 

 Wie zuletzt vermutet, hat im Bereich 11200 eine Hochbildung stattgefunden

 Chartanalysen Dax

Rohstoffe

  Gold

01.09.2015

 Unser Ziel 1080 wurde erreicht. Gold ist bereit für den Bodenbildungsprozess

Chartanalysen Gold

Chart Analyse - Marktbericht

Rückblick:

Nach der letzten Analyse wurde 1860 unterschritten und damit die Erholung beendet. Damit haben die bullen die erste Chance auf einen Bodenbildungsprozess verspieltDer Bruch von 1860 hat zur erwarteten Bewegung in Richtung 1810 geführt.

Prognose:

Wir müssen weiterhin davon ausgehen, dass 1810 getestet wird.  Solange 1890 nicht überschritten wird, bleibt das bärische Szenario voll intakt. Nach Abschluss der nächsten roten Abwärtswelle werden die Bullen den nächsten Rallyversuch starten. Nachdem  der Bereich um 1810 getestet wurde, müssen wir in der nächsten Analyse nach neuen Trendwendesignalen Ausschau halten. Zeitlich sollte das nicht vor dem 15.02.2016 passieren

S&P500 4Stunden Chart (Klicken zum Vergrößern

Chart Analyse - SPX

Rückblick:

Der S&P500 hat nach der letzten Analyse 2140 nicht erreicht und 2076 unterschritten, womit das bärische Signal aktiviert wurde. Der Bruch von 2028 hat die Schwäche bestätigt und zu unserem prognostizierten Kursziel 2000 geführt. Der Bruch von 1990 hat zum nächsten Ziel 1850 geführt

Prognose:

Damit wurde das Schwächepotential erstmal ausgereiztIm Bereich 1810 wurde ein Bodenbildungsprozess eingeleitet. Zyklisch betrachtet, herrscht bis 27. März jetzt Erholungspotential

Die Triggermarken: Solange 1860 nicht unterschritten wird, ladet weitere Kurssschwäche zu Longeinstiegen ein. Ein Bruch von 1860 würde das bullische Bild wieder eintrüben und einen Test von 1810 wahrscheinlich machen.  

Solange 1860 nicht unterschritten wird, bleibt das Bild vorerst bullisch. Eine Bewegung in Richtung 1980 ist solange wahrscheinlich. Ein Bruch von 1980 lässt  weitere Stärke bis in Richtung 2050 erwarten

S&P500 4 Stunden Chart (klicken zum Vergrößern)

Chart Analyse - SPX

Im Weizen zeichnet sich eine bullische Trendwende ab.  Unser zyklisches Modell prognostiziert für das Jahr 2016 steigende Preise

Geeignete Einstiegspunkte finden sich zwischen 480 und 440.  Ein Bruch von 500 würde das bullische Szenario bestätigen und einen Test von 530 wahrscheinlich machen. Das Mindestziel der Aufwärtsbewegung kann bei 620 angenommen werden. Das bullische Szenario wird neutralisiert, wenn 420 unterschritten wird.

Weizen Tageschart (klicken zum Vergrößern)

Chart Analyse - Marktbericht

Rückblick:

Die letzte Prognose fand am 10.12.2015 statt. Wie zuletzt vermutet, hat eine temporäre Erholung eingesetzt. Diese hat 10790 überschritten, trotzdem wurde, anders als erwartet, der Abwärtstrend fortgesetzt. Bestehende Shortpositionen wurden damit unglücklich ausgestoppt

Prognose:

Der Abwärtstrend bleibt voll intakt, solange 9998 nicht überschritten wird. Das nächste Ziel lautet 9537.

Sollte 9537 nicht erreicht werden, wäre ein Bruch von 9998 bullisch. Ein Test von 10140 wäre dann wahrscheinlich. Sollte  10140 überschritten werden, muss eine Verlängerung der Erholung bis 10410 eingerechnet werden

Dax 2 Stunden Chart (klicken zum Vergrößern)

Chart Analyse - Dax

Rückblick:

Die letzte Analyse fand am 04.12.2016 statt. Wir waren zuletzt stark bullisch für Gold. Diese Einschätzung hat sich bestätigtAllerdings hat der Bruch von 1064 noch zu einer zwischenzeitlichen Bewegung in Richtung 1044 geführt, ehe das Edelmetall endgültig für den Ausbruch bereit war. 

Prognose:

Zyklisch betrachtet muss bis 14.01.2016  Schwäche eingerechnet werden. Bis 04.02.2016 ist das zyklische Zeitfenster dann bullisch

Technisch betrachtet bleibt das Bild stark bullisch, solange 1077 nicht unterschritten wird.  Ein Bruch von 1077 würde einen weiteren Test von 1064 wahrscheinlich machen. Sollte auch 1064 unterschritten werden, wird 1044-1045 wieder zum bedeutsamen Unterstützungsbereich. Solange er hält, bliebt der Bodenbildungsprozess aktiv. Erst ein Bruch von 1044 würde unsere bullische Einschätzung endgültig neutralisieren

Fazit: Gold bleibt weiter long, vor allem, solange 1077 nicht unterschritten wird. Zwischenzeitlich muss allerdings Schwäche bis maximal 1064-1044 eingerechnet werden. Erst ein Bruch von 1044 würde endgültig  zum Verkauf bestehender Longpositionen einladen

Gold 4 Stundenchart (klicken zum Vergrößern)

Chart Analyse - Gold

Rückblick

Die letzte Prognose fand am 21.11.2016 stattWie zuletzt erwartet, hat eine temporäre Erholungsbewegung eingesetzt, die bis Mitte Dezember angehalten hat. Die Triggermarke für die Trendfortsetzung abwärts wurde nicht verletzt: 1,1079 wurde nicht überschritten, womit der  übergeordnete Abwärtstrend nicht neutralisiert wurde.  Danach hat der Euro, wie prognostiziert, seinen Abwärtstrend fortgesetzt. Es kann daran festgehalten werden, dass dieser bis März anhalten wird und in Richtung Parität führen wird

Prognose:

Die Triggermarken im Detail: Der Abwärtstrend bleibt weiterhin voll intakt, solange 1,1079 nicht überschritten wird. Zwischen dem 18.01.2016 und dem 03.02.2016 müssen Erholungsbewegungen eingerechnet werden. Diese dürfen bis an die orange Trendlinie heranführen, diese im bärischen Idealfall jedoch nicht überschreiten. Ein Bruch der orangen Trendlinie wäre ein Hinweis dafür, dass die Abwärtswelle seit dem 24.08.2016 beendet wurde und ein Test von von 1,1079 bevor steht. Ein Bruch von 1,1079 macht einen Test von 1,17 wahrscheinlich

Doch solange 1,1079 nicht überschritten wird, müssen wir mit weiterer Schwäche rechnen.  Ein Bruch des Unterstützungsbereiches 1,046-1,045 würde dann dynamische Kursverluste in Richtung 1,02 wahrscheinlich machen.

Sollte 1,045 nicht unterschritten werden und 1,1079 gebrochen werden, würden wir anschließend mit einem Test von 1,17 rechnen

Fazit: Der Euro bleibt weiter short, solange 1,1079 nicht überschritten wird

Euro Tageschart (klicken zum Vergrößern

Chart Analyse - Euro/Dollar

Rückblick:

Wie erwartet, war die Korrektur nach der letzten Analyse vom 17.11.2015 noch nicht zuende. Der Dow hat erwarungskonform ein weiteres Tief ausgeformt. Das Ziel 17019 wurde allerdings noch nicht erreicht.

Prognose:

Wir können an der Aussage der letzten Analyse festhalten. Sollte 17019 erreicht werden, 16695 allerdings nicht unterschritten werden, ist nach Abschluss der Korrektur die Trendfortsetzung aufwärts in Richtung 18000 ein wahrscheinliches Szenario

Sollte 16695 unterschritten werden, wird eine Verlängerung der Schwäche bis 16420 wahrscheinlich. Ein Bruch von 16400 würde den Aufwärtstrend  beenden und einen Test von 15600 wahrscheinlich machen

Fazit: Wir erachten die Trendfortsetzung aufwärts noch immer als wahrscheinlich. Der Stop Loss für Long kann bei 16695 belassen werden.


 

Chart Analyse - Dow Jones

Saudi Arabien: Massakrieren für das Gute

Saudi Arabien kündigt heute eine militärische Allianz mit 34 Staaten gegen den Terrorismus an. Der offizielle Darstellung nach, will das Regime vor allem gegen den Islamischen Staat (IS) vorgehen. Das ist auch die Version, die von den meisten westlichen Mainstream Medien kritiklos übernommen wurde.[i]

Doch es steckt weit mehr dahinter. Dieser militärstrategische Schritt fügt sich nahtlos in das Eskalationsszenario ein, das sich bereits seit vielen Monaten abzeichnet und passt perfekt zu den  imperialen Interessen der U.S.-NATO Komplizen. Wir haben die wahren Absichten Saudi Arabiens  diskutiert.[ii] Es ist kein großes Geheimnis, dass die Saudis nicht nur die größten  Sponsoren des IS sind, sondern mit dem radikalen Wahhabismus auch die ideologische Brutstätte des islamistischen Terrors sind. [iii]

Saudi Arabien ist eines der repressivsten und totalitärsten Systeme der Welt, in der die Menschenrechte mit den Füßen getreten werden. Doch darf sich das Unterdrücker Regime aufgrund des Petro Dollar Deals mit Amerika sicher sein, dass es in den westlichen Medien keiner negativen Berichterstattung ausgesetzt sein wirdDa spielt es auch keine Rolle, dass 15 der 19 Attentäter vom 11. September 2001  aus Saudi Arabien kamen. Oder, dass Saudi Arabien einen erbarmungslosen Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung des Jemens führt  und eine  humanitäre Katastrophe unfassbaren Ausmaßes  zu verantworten hat.  (Deutschland und Amerika gehören natürlich zu den größten Waffenproduzenten, die Saudi Arabien beliefern, damit dieses  Schlachtfest gegen Zivilisten veranstaltet werden kann.) Saudi Arabien weigert sich noch  immer Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen, obwohl es einer der Hauptverantwortlichen für die Zerstörung des Landes ist und Hilfskapazitäten für Millionen Menschen frei wären. [iv]

Aber keine Sorge: Unter der Schutzherrschaft des U.S. Imperiums werden sämtliche Verbrechen gedeckt. Je größer das Ausmaß der Schande, desto sicherer werden die westlichen Medien keine Kritik üben.

Ausgerechnet der Terrorstaat Saudi Arabien kündigt nun also an, als Führer einer muslimischen Allianz  gegen islamistische Terrororganisationen vorgehen zu wollen, allen voran gegen den IS, der  zuvor finanziert, mit Waffen ausgerüstet und mit geheimdienstlichen Know How aufgebaut wurde. Eine seltsame Allianz...

 

Türkei: Bindeglied zwischen NATO und Wahhabitenachse  

Mit dabei von der Partie ist das türkische Verbrecherregime, das nachweislich über Schwarzmarktölkäufe den Islamistischen Staat finanziert hat. Passend zum saudischen Führerstaat, entwickelt sich unter der Diktatorfigur Erdogan auch die Türkei wieder hin zum totalitären Regime, in dem die Islamisierung voranschreitet, die Meinungsfreiheit ausgeschaltet wird und Minderheiten verfolgt werden.[v]    

Den bisherigen Höhepunkt des türkischen Herrschaftsanspruches stellt der Abschuss eines russischen Kampfflugzeuges darAuf Befehl des Sultans wurde  eine SU24 praktisch grundlos vom Himmel geholt.[vi] Es war eine geplanter  Vergeltungsschlag für die russischen Angriffe gegen den  Islamischen Staat. Wenig später folgte die nächste Provokation durch die  angetestete  Invasion des Irak.

Angesichts dieser Hintergrundinformationen ist es relativ unwahrscheinlich, dass hier eine muslimische Allianz gegen den Terror geschmiedet wurde. Viel wahrscheinlicher  handelt es sich dabei  um eine  neue "Wahhabitenachse der  34", die im innerislamischen Religions- und Machtkrieg gegen die schiitischen Staaten Iran, Irak, Syrien und Libanon vorgehen wird.

Viel wahrscheinlich ist, dass unsere Prognose eintreffen wird. Nämlich die Invasion Syriensunter dem Vorwand den  Islamischen Staat bekämpfen zu wollenEine Invasion, die in Wahrheit gegen Assad und Putin gerichtet ist.

Wir haben es wiederholt diskutiert: Das große Ziel der U.S.-NATO Wahhabiten/Sunniten Allianz  ist die Zerstörung der schiitischen Iran-Irak-Syrien-Libanon Achse, die vom Russland/China Bündnis beschützt wird.[vii]

Perfekt in das Bild passt auch die Beteiligung der NATO Länder Deutschland und Groß Britannien, die  im Soge der Pariser Anschläge die Angst der Bevölkerung genutzt haben, um dem Nahost-Kataklysmus beizutreten. Damit wird zusammen mit Frankreich ein starker Block auf Seiten des Imperiums geschaffen, um das Assad/Putin Bündnis von zwei Seiten in die Zange zu nehmen: Einerseits über die U.S. NATO Achse, die sich militärisch bislang noch eher im Hintergrund hält.[viii] Andererseits über die neue "Wahhabitenachse der 34". Ein wichtiges Bindeglied zwischen beiden Bündnissen könnte die Türkei werden, die jetzt sowohl der NATO als auch der "Wahhabitenachse der 34" angehört. Sie könnte die entscheidende Schlüsselrolle einnehmen, um die Zangenbewegung gegen Russland zu aktivieren.

Prognosen:

Womit müssen wir rechnen: Wir werden jedenfalls sehen, dass auf der imperialen Seite der Ruf nach Bodentruppen lauter wird, auch in Deutschland. Dafür müssen wir im Vorfeld mit verheerenden Terroranschlägen in Europa rechnen. Diese werden die Bevölkerung für die Notwendigkeit von Bodentruppen überzeugen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die "Wahhabiten Achse der 34" als erster Bodentruppen nach Syrien schicken und zwar schon im nächsten Jahr.

Wir werden sehen, dass auch der Irak, der Iran und der Libanon wieder verstärkt in die Schusslinie geraten werden.

Vergessen wir nicht auf die Rolle Isreaels, das sehr unter dem Einfluss der radikal-zionistischen Hardliner leidet. Wenngleich dieser radikale Stamm nur eine sehr kleine Minderheit darstellt, hat er dennoch großen Einfluss,  vor allem innerhalb der U.S. Finanzoligarchie und damit auch im inneramerikanischen  Politmachtkampf. Wir werden schon bald beobachten können, dass die Entwicklungen in Nahost zugunsten der zionistischen Interessen voranschreiten.  Und diese Interessen richten sich gegen den Libanon (Hisbola), Syrien (rohstoffreiche Grenzgebiete zu Israel)  und vor allem gegen den Iran (Hauptunterstützer der schiitischen Libanon-Syrien-Irak Brücke).  

Wir werden schon bald beobachten können, wie die Spannungen zwischen der imperialen U.S.-NATO-Zionisten-Wahhabiten  Achse  und dem Assad/Putin Bündnis zunehmen werden.

Durch welche Aggressionen diese Spannungen ausgelöst werden, bleibt offen. Ob durch weitere Provokationen gegen Assad/Putin von Seiten der Türkei oder durch eine verheerende False Flag Operation der NATO, eines ist sicher: Die nächste Eskalationsstufe dieses Konfliktes wird bald gezündet, um die schiitische Iran-Irak-Syrien-Libanon Brücke doch noch zerstören zu können. Die westliche Mörderbande wird  nicht aufgeben.  Sie kann gar nicht aufgeben, weil es für das U.S. Imperium hier um eine existenzielle Einflusssphäre geht. Der Verlust an Russland/China würde neben bedeutsamen geostrategischen und ökonomischen Nachteilen, auch die Vorherrschaft des Petro Dollar Systems gefährden und damit das Fundament der Dollar Hegemonie aushebeln. Das würde den Kollaps der auf Überschuldung basierenden amerikanischen Wirtschaft auslösen.

Die U.S.A werden bis 2017 in einer defensiven Position verharren. Unter der Führung Obamas  wird es den Neocons und Hardlinern nicht mehr gelingen, Amerika in einen  eskalierenden Nahost-Konflikt zu verstricken. Aber nach Obama wird es interessant. Es spielt auch keine Rolle, ob Clinton oder Trump ins Weiße Haus einziehen wird. Für Amerika wird 2017 ein gewaltiges Kriegsjahr. Vor allem der Iran wird dann wieder in den Fokus rücken.

Und das alles im Kontext einer langsam kollabierenden Weltwirtschaft, die unter dem Druck des überschuldeten Finanzsystems keine Aussicht mehr auf Erholung hat.  Für die nächsten Jahre mangelt  es wirklich nicht an  Eskalationspotential.     

 

 

 

 

 



[i] http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-12/terrorismus-saudi-arabien-militaer-allianz

[ii] Siehe dazu: "4.2 Die Rolle Saudi Arabiens"  in "Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht:Chance oder Endzeit?"

http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6182:die-fluechtlingskrise-aus-integraler-sicht-chance-oder-endzeit&catid=69:science&Itemid=275#4.2

[iii] Das sunnitische Saudi Arabien führt Hetze gegen die schiitische Minderheit. Hasspredigten gegen Schiiten gehören zum Alltag. Peter Scholl Latour gibt zu bedenken, dass jeglicher islamistische Terror saudischen Ursprungs sei. Das geht auf den radikalen Wahhabismus zurück, den Michael Lürdes als den  Schoß des Fanatismus bezeichnet.  http://perfect-trader.com/index.php?option=com_content&view=article&id=6182:die-fluechtlingskrise-aus-integraler-sicht-chance-oder-endzeit&catid=69:science&Itemid=275#4.2

[iv] Saudi Arabien verfügt über ein Lager mit 100.000 Zelten der Luxusklassehttp://www.welt.de/politik/ausland/article146341341/100-000-Luxus-Zelte-kein-einziges-fuer-Fluechtlinge.html

[v] Ausgerechnet unter  der Führung der Diktatorfigur Erdogan, der das Kalifaten Sultanat als Vorbild hat und der sich als Schutzherr der europäischen (sunnitischen) Muslime berufen fühlt, nähert sich die EU im Zuge der Flüchtlingskrise wieder an die Türkei an und belebt sogar Beitrittsverhandlungen neu.

 

Chart Analyse - Marktbericht

Weitere Beiträge...

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL

Start
Zurück
1

Perfect-Trader - Life & Style

Bitcoin weiter bärish 15.11.2015

Bitcoin hat die letzte Prognose perfekt umgesetzt. Unser Ziel 120 wurde annährungsweise erreicht und von dort aus eine Erholung bis 505 gestartet. Von vielen Marktbeobachtern werden die eingeführten Kapitalkontrollen in China für diesen explosiven Upmove verantwortlich gemacht. Aber diese Bewegung dürfte sich als eine weitere Bullenfalle herausstellen. Wir bleiben vorerst bärisch und erwarten einen weiteren Test des Bereiches um 150. Zeitlich dürfte diese Marke um den 1.1.2016 erreicht werden. Ob die Kryptowährung dann tatsächlich für eine langfristige Trendwende bereit ist, muss zum gegebenen Zeitpunkt erneut analysiert werden. Technisch betrachtet, hat die Schwächephase sogar bis in den Bereich um 49 Platz.
Doch eines ist sicher, langfristig können Kryptowährungen wie Bitcoin, Litecoin, Startcoin und Co nicht abgeschrieben werden. Sollte in den Finanzmärkten tatsächlich der finale Minsky Moment einsetzen, werden Kryptowährungen die EINZIGE Möglichkeit sein, um Vermögen vor dem staatlichen Zugriff in Sicherheit zu bringen. Denn selbst Gold und Silber werden dann konfisziert werden. Auch wenn das zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig absurd klingt. Bitcoin hätte dann Potential bis 12000 und darüber hinaus.

Der Totentanz des Euro 21.11.2015

Wir waren in der letzten Eur/Usd Prognose bärisch und haben die Fortsetzung des Abwärtstrends nach unten erwartet. Wie prognostiziert, hat der Bruch von 1,1079 den Euro in Richtung 1,06 geschickt. Man muss jetzt eine weitere Erholungswelle einrechnen, die maximal bis 21.12.2015 laufen sollte. Danach wird sich der Euro mit hoher Wahrscheinlichkeit in Richtung Parität zum Dollar aufmachen. Ein Bruch von 1,046 würde diese Vermutung weiter bestätigen. Die Schwäche dürfte bis März 2016 anhalten.

Draghi hat diese Woche mal wieder klar gestellt, dass die EZB alles daran setzen wird, um die deflationären Tendenzen (die sich als Folge der von Deutschland diktierten Sparpolitik weiter verschärft haben) zu bekämpfen. Während der Euro durch die Meldung stark unter Druck kam, beflügelte sie den Dax natürlich wieder in Richtung Allzeithochs. Dieser Wahnsinn wird sich fortsetzen und die Blasenbildung weiter begünstigen. Wer sich mit unseren  Beitragen beschäftigt, weiß spätestens seit 2013, dass es für die EZB aus der ultralockeren Geldpolitik keinen Ausweg mehr gibt. Es ist die einzige Möglichkeit, die Fassade einer halbwegs intakten Ökonomie noch künstlich aufrecht zu erhalten. Ohne die Notmaßnahmen Draghis, wäre das Währungssystem wohl schon zerbrochen. Doch irgendwann geht auch der EZB das Pulver aus. Da es kaum Bestrebungen gibt, die Fehlentwicklungen im Euro Währungssystem auszugleichen (asymmetrische Geld- und Fiskalpolitik, hohe nord-süd Wettbewerbsdifferentiale der Euro-Länder), steht uns der Supergau erst noch bevor.

Wir halten es weiterhin für unwahrscheinlich, dass 2020 das Euro Währungssystem noch exisiteren wird. Zumindest nicht in der Form, wie wir es jetzt kennen, mit den wettbewerbsschwachen (Süd)ländern an Board. Die einzige ökonomische Alternative zum Exit der PIGS Staaten wäre eine zentralisierte Fiskalpolitik. Doch die Stärkung und Radikalisierung der linken und rechten Flügel in einigen Euroländern, zuletzt durch die Flüchtlingskrise noch verschärft, wird eine politische Einigung zu Gunsten der Einheitswährung (und der europäischen Integration) nicht gerade erleichtern. 2017 sind in Frankreich Wahlen und Umfragen geben Le Pen jetzt schon große Chancen. Dann wäre da noch das Brexit Referendum, das auch für 2017 angekündigt ist. Da kann man sich ausmalen, wie das Märchen enden wird. Zum Glück liefert Amerika schonmal verdeckt Waffen in den Osten Europas.....

-> Zur Eur/Usd Chartanalyse  

Einführung in Bitcoin

 

Bitcoin  ist eine digitale Währung auf Basis der Peer2Peer Netzwerktechnologie. Das Bitcoin Netzwerk hat keine zentrale Steuerungseinheit oder Server, stattdessen benötigt es die dezentralisierte Kommunikation zwischen den Peers. Ein BTC ist eine elektronische Münze, die kleinste Einheit beträgt 0.00000001, maximal stehen  2,099,999,997,690,000 Einheiten zur Verfügung. Um Bitcoins senden oder empfangen zu können, benötigt der User im Netzwerk eine Adresse. Bitcoin Währungsguthaben werden einer Adresse zugeschrieben. Um selbst Bitcoins von der eigenen Adresse zu  einer anderen Adresse schicken zu können, benötigt man den dazugehörigen privaten Schlüssel (private key). Nur wer den Schlüssel zu der Adresse hat, kann die Bitcoins in seinem Account ausgeben. Um jemanden Bitcoins schicken zu könnenist es ausreichend, nur dessen Adresse zu kennen.  
 
 
 

Die Flüchtlingskrise aus integraler Sicht: Chance oder Endzeit?

Inhalt

Newsletter

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Latest Tweets

News

Hot Topics

Follow Us

WD Gann

Bitcoin secrets

Trend Scanner

Life & Style

Modelzone.cc

How to become a professional Model


Marketing Tricks for Models

How to get noticed as a model

Build up your own brand

How to use social media

 

Tips for Professional Models

Get the perfect body for modelling

How to get beautiful skin

Make your model book

 

Model Community

Connect to brands and professionals

Discuss with other models

Find a job